Service- und Reparaturbedingungen

der Young- und Oldtimer Restauration Hans Müller-Deck

  • Professionelle Arbeiten an Oldtimern sind aus verschiedenen Gründen nur nach Arbeitsaufwand möglich. Den Umfang der Arbeiten legen wir, gerne gemeinsam mit dem Kunden, aufgrund der Kundenangaben und unserer ersten, vorläufigen Sichtprüfung möglichst detailliert fest und nennen, (wenn möglich) einen Kostenvoranschlag bzw. der Kunde gibt uns einen bestimmten Kostenrahmen vor, innerhalb dem gewisse Arbeiten auszuführen sind. Allerdings bleiben grundsätzlich auch wir, trotz langjähriger Erfahrung nicht vor verdeckten oder unentdeckten Mängeln verschont. Vor jedem Arbeitsbeginn muss die Beauftragung schriftlich oder durch Unterschrift auf dem Werkstattauftrag vorliegen.
  • Wir verrechnen unsere Arbeit nach tatsächlichem Aufwand: Unsere Verrechnungssätze nennen wir gerne anhand einer konkreten schriftlichen Anfrage bzw. einem Besuch bei uns. Pauschalpreise sind aus hier aufgeführten Gründen leider nicht möglich.
  • Sollen noch vor Auftragserteilung zur gezielten Kostenermittlung weitere Untersuchungen, wie Probefahrten, Teildemontagen, Vermessungen durchgeführt, detaillierte Angebote erstellt oder sollen durch Ersatzteil-Recherchen Liefermöglichkeiten abgeklärt werden, so führen wir diese Arbeiten zu entsprechenden Stundensätzen gerne durch.
  • Für schwer zu beschaffende Ersatzteile, Nachfertigungen und für Fremdleistungen (wie Motorenbearbeitung, Sattlerarbeiten, Verchromen, Sandstrahlen, Lackierarbeiten, etc.) berechnen wir zur Abdeckung unserer Kosten einen branchenüblichen Aufschlag zu unserem Einkaufspreis. Für manche Oldtimer sind Ersatzteile besonders schwer zu beschaffen oder es ergeben sich während der Bearbeitung alter und gebrauchter Teile zusätzliche Schwierigkeiten, die erhebliche Mehrkosten verursachen und auch zugesagte Lieferzeiten erheblich verzögern können. Werden uns solche Umstände bekannt, so benachrichtigen wir den Kunden und beraten mit ihm das weitere Vorgehen. Es liegt in der Natur der Sache, dass bei Oldtimern Abweichungen von Kosten-Schätzungen vorbehalten bleiben müssen. Der Kunde kann uns jedoch bei der Auftragserteilung einen maximalen Kostenrahmen bestimmen, den wir nicht überschreiten. Ausnahmen bleiben hier bereits zuvor erteilte Aufträge z. B. an Fremdfirmen, die nicht mehr zu stornieren sind. Dasselbe gilt auch bei einem vom Kunden verlangten Abbruch der Arbeiten.
  • Für Fremdleistungen rund ums Auto, die wir in Ihrem Auftrag ausführen lassen -wie z. B. Wagenpflege, TÜV-Erledigungen, Zulassungen usw.- verrechnen wir unseren eigenen Zeitaufwand zuzüglich der fremden Originalgebühren.
  • Die Beschaffung von neuen oder gebrauchten Ersatzteilen muss häufig bzw. zumeist im Ausland besorgt werden. Die deutschen Bestimmungen hinsichtlich Gewährleistung gelten hierfür in aller Regel nicht, so dass für derartige Ersatzteile von uns lediglich ein Vermittlungs- und kein Kaufvertrag durchgeführt wird. Das heißt im Einzelfall, dass wir die Ersatzteile im Namen des Kunden beschaffen, hierbei selbstverständlich die uns gewährten Garantie- oder Gewährleistungen auf den Kunden übertragen werden, wir aber selbst keine Gewährleistung eigener Art für diese Ersatzteile übernehmen können. In keinem denkbaren Teil der Ersatzteilbeschaffung, sei es durch den Kunden oder durch Vermittlung von uns, übernehmen wir somit selbst eine eigene Gewährleistung oder Garantie für diese Teile. Für Motorsport- und Rennsport-Ersatzteile sowie für Spezialanfertigungen wird jegliche Garantie- oder Gewährleistung ausgeschlossen.
  • Fehlersuche: An Oldtimern können Probleme auftreten, deren Ursache selbst für erfahrene Mechaniker nur sehr schwer zu lokalisieren ist bzw. deren Behebung beachtlichen Zeitaufwand erfordern kann. So kann z. B. der Austausch eines Aggregats einen erheblich höheren Zeitaufwand erfordern, als dies am gleichen Fahrzeug im Neuzustand zutraf. Ursache dafür können z. B. Verformungen, gealterte Teile, festsitzende oder abgerissene Schrauben oder nicht perfekt passende, z. B. nachgefertigte Teile sein. Wir bitten um Verständnis, dass dieser Mehraufwand zu unseren Stundensätzen voll abgerechnet werden muss, und zwar auch dann, wenn z. B. im Einzelfall die Fehlerursache nicht lokalisiert und der Fehler nicht behoben werden kann. Gegebenenfalls ist bei der Auftragserteilung vom Kunden ein Kostenlimit speziell für die Fehlersuche festzulegen.
  • Fahrzeuge, die mit übermäßig viel Hohlraumschutz versehen sind, werden aus sicherheitstechnischen Gründen (Brandgefahr) nicht geschweißt.
  • Übersteigen die voraussichtlichen Reparatur- oder Restaurationskosten insgesamt 1.000,00 €, so ist bei Auftragserteilung eine Anzahlung von 1/3 der voraussichtlichen Gesamtkosten fällig. Spätestens nach 14 Tagen berechnen wir die bis dahin aufgelaufenen Leistungen einschließlich der bereits beschafften Ersatzteile. Die Anzahlung bleibt stehen und wird erst mit der Schlussrechnung verrechnet. Ein zügiger Fortgang der Arbeiten wird nur gewährleistet, wenn unsere jeweiligen Rechnungen innerhalb 8 Tagen bezahlt werden. Die Schlusszahlung ist mit Übernahme des Fahrzeuges bzw. nach Erstellen der Schlussrechnung fällig.
    (Stand 12/2013)